Wacker Motzen – Petkuser SV 0:2

Aufsteigende Formkurve bestätigt – PSV siegt auch in Motzen!

 

Das gestrige Auswärtsspiel beim SV Wacker Motzen brachte für die Gäste vom Golm gleich mehrere spezielle Umstände mit sich. Dabei trat die Elf vom Golm ohne etatmäßigen Coach (Wittan vertreten durch Hannig) an und auch das Aufwärmprogramm lief unter gewöhnungsbedürftigen Bedingungen ab. Da parallel noch die Begegnung der zweiten Vertretung aus Motzen gegen GW Königs Wusterhausen lief, sei als kleine Randnotiz erwähnt das man sich inmitten von Badegästen des anliegenden Motzener Sees warmlief. Personell reiste man mit 13 einsatzbereiten Akteuren (darunter die Rückkehrer Bartz und Zabel) an.

 

Der erste Durchgang begann von beiden Seiten forsch, wenn auch ohne letzte Konsequenz, so konnte Boy einen ersten Ball abfangen, fand jedoch Sturmpartner Rudat anschließend mit dem Zuspiel noch nicht (2.). Trotz des hochsommerlichen Wetters versuchten beide Teams in erster Linie mit langen Bällen ihre Offensivreihen zu finden. So kam Motzen in der Folge zu 2 Abschlüssen, die PSV-Keeper Nier aber nicht vor ernsthafte Probleme stellten (9., 14.). Auf der Gegenseite zeigte sich auch der PSV stets gefährlich. Boy nahm eine Ablage von Rudat mit in den Sechszehner und legte quer auf Bartz – der das Leder aber nicht satt erwischte und somit die bis dato beste Gelegenheit liegen ließ (17.). Doch der quirlige Flügelspieler in Reihen der Blau-Weißen blieb dran. Erneut verlängerte Rudat einen langen Ball per Kopf und schickte so Bartz richtung Wacker-Gehäuse – der diesmal jedoch zu zentral zielte (22.). Dies wurde um ein Haar durch die Motzener bestraft. Die erstklassige Gelegenheit aus 8m parierte Rückhalt Martin Nier aber sensationell per Fußabwehr und bewahrte so sein Team vor einem möglichen Rückstand (25.). Nur wenige Minuten später inszenierte Machel dann die nächste Gelegenheit für die Elf vom Golm. Der PSV-Zehner fand mit einem millimenter-genauen Zuspiel Boy, der aus 13m die untere linke Ecke anvisierte, jedoch am stark reagierenden SVW-Torhüter Florian Hartwig scheiterte (32.). Während von den Gastgebern in dieser Phase nun eher wenig zu sehen war drängten die Gäste weiterhin auf die Führung – und diese folgte dann auch. Aaron Rudat legte den Ball nach links raus zu Fabig, der von der 16er Kante Maß nahm und das Leder unter den Querbalken nagelte – 0:1 (37.). Die durchaus verdiente Führung nahm man seitens des PSV folglich auch mit in die Kabine.

 

Abschnitt 2 begann anschließend eher gemächlich. Es herrschte vor allem in den Defensivreihen nun noch mehr Sicherheit. Diese wussten aber vor allem die Gäste folglich auszuhebeln. Einen ersten Diagonalball von Schade erwischte Boy aus spitzem Winkel nicht mehr voll und stellte so Hartwig vor wenig Probleme (51.). Dann ereignete sich eine kuriose Szene. Bartz wurde (wenn auch in abseitsverdächtiger Position) gut in Szene gesetzt, umkurvte Keeper Hartwig, agierte dann aber zu umständlich und verstolperte das Leder aus spitzem Winkel leider noch (57.). Und auch die nächste Gelegenheit gehörte dem PSV-Flügelflitzer. Diesmal schickte Boy Bartz diagonal in den Sechszehner dem das Leder beim Abschluss jedoch über den Schlappen rutschte (61.). Nur wenige Minuten später kam dann Marcus Klein (für Bartz, angeschlagen) in die Partie (65.). In dieser Phase versuchten die Hausherren noch einmal zurück ins Spiel zu finden und erspielten sich einige aussichtsreiche Positionen. Doch Keeper Nier (fischte 2 lange Bälle aus dem Winkel (69., 74.), der Defensivriegel um Schade, Simm, Bosdorf & Erpel, sowie allen voran 6er Robert Galle, der schier jeden Kopfball holte, hielten wie schon in Königs Wusterhausen dem Druck stand und sicherten die Führung. Somit taten sich Räume für Konter auf. Die beste Gelegenheit ergab sich dabei für Fabig, welcher den vermeintlich besser postierten Rudat übersah, selbst abschloss, aber aus spitzem Winkel am SVW-Keeper scheiterte (76.). Somit dauerte es bis in die Schlussminuten als eine Kooproduktion der eingwechselten Zabel und Klein das 2:0 hervorbrachte. Dabei schickte Zabel Klein in Tiefe und ermöglichte diesem somit aus 12m sein erstes Saisontor (90.). Dies war gleichbedeutend auch der Schlusspunkt der Begegnung und damit der zweite Auswärtssieg in Folge.

 
Vielen Dank (besonders auch den Spielerfrauen), die die weite Auswärtsreise mit auf sich genommen haben um uns zu unterstützen!
 
Tore:

0:1 Maik Fabig, Vorlage: Rudat (41.)
0:2 Marcus Klein, Vorlage: Zabel (90.)

 
So spielte der PSV:
Nier – Simm (76. Zabel), Bosdorf, Erpel, Schade – Galle – Machel, Bartz (65. Klein), Fabig – Boy, Rudat
 
Kommendes Wochenende:

Sonntag, 06.05.2018, 15:00 Uhr, Sportplatz Petkus: Heimspiel gegen die SG Woltersdorf.

 
Nur der PSV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.