SV Zernsdorf – Petkuser SV 2:0

Rückschlag im Abstiegskampf! PSV scheitert in Zernsdorf an sich selbst!

Vergangenen Sonntag ging es in Partie 1 der beiden 6-Punkte-Spiele zum SV Zernsdorf. Nach dem durchwachsenen Auftritt in Schönefeld setzte sich die Elf vom Golm Wiedergutmachung als Ziel und war im Vergleich zur Vorwoche auch personell wieder besser aufgestellt.

 

Die Anfangsminuten gehörten folglich auch klar den Gästen, die die Hausherren mutig unter Druck setzten und in Persona Christian Hannig, nach schönem Pass von Bosdorf, den ersten Hochkaräter verzeichneten. Unsere Nummer 10 schloss dabei aber zunächst zu zentral ab, ehe PSV-Kapitän Machel den Nachschuss aus 17m über den Kasten jagte (7.). In der Folge fanden dann auch die Zernsdorfer besser ins Spiel und nutzten hingegen ihren ersten Angriff zur 1:0 Führung (Hermann Koch (12.)). Das Spiel neutralisierte sich anschließend mehr und mehr, die vermeintlich aussichtsreicheren Abschlusspositionen blieben jedoch auf Seiten des PSV. Erneut wurde Hannig halblinks im Sechszehner in Szene gesetzt, doch dessen anschließender Heber strich sowohl über SVZ-Keeper Dressler als auch über den Querbalken (20.). Wiederum nur wenige Zeigerumdrehungen später rutschte eine Ecke von Aaron Rudat auf den langen Pfosten durch, die Martin Boy direkt verarbeitete, jedoch knapp über den Kasten zielte (26.). So war auch der zweite Treffer kurz vor der Pause erneut den Gastgebern vorenthalten. Quasi ohne Gegenwehr dribbelte sich Maximilian Lock in den Sechszehner und schob das Leder ins lange Eck 2:0 (43.). Ein Tor was so niemals fallen darf!

 

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild. Die Mannen in Blau-Weiß waren um Spielstruktur und Zug zum Tor bemüht, während die Hausherren das Ergebnis clever verwalteten und vereinzelt über Konter Nadelstiche setzten. Daran änderte auch die Gelb-Rote Karte für ein taktisches Foul der Zernsdorfer auf Höhe der Mittellinie nichts. Es fehlten schlicht die Durchschlagskraft und Ideen im Spiel der Gäste. Oft wurde die Offensive hierbei zwar im Umschaltspiel gut in Szene gesetzt, jedoch erhielt der Ballführende häufig wenig bis gar keine Unterstützung und sah sich oft einer schier unlösbaren Aufgabe gegenüber. So kreierte man lediglich noch 3 Halbchancen (Hannig aus spitzem Winkel neben das Tor, Scholz über rechts und Boy per Kopf). Kurz vor Spielende wurde dann auch der Frust in den eigenen Reihen größer, was schließlich noch eine unnötige Gelb-Rote Karte wegen „Meckerns“ nach sich zog. Während der Platzverweis aber nur eine Randnotiz darstellte, wog die Tristesse über die eigenen vergebenen Gelegenheiten wesentlich größer. Man scheiterte in Zernsdorf nur an sich selbst, das gilt es im nächsten immens wichtigen Heimspiel gegen die SG Woltersdorf (14.04., 15:00 Uhr) wettzumachen. Jetzt heißt es erneut Mund abputzen und alles geben! Wir hoffen dabei auf zahlreiche Unterstützung!!

 
Tore:
 
1:0 Hermann Koch (12.)
2:0 Maximilian Lock (43.)
 
Nur der PSV