Zellendorfer SV – Petkuser SV 4:2

Zu spätes Erwachen, 2:4 in Zellendorf!

 

Nach 2 Wochen Spielpause war die Elf vom Golm zum dritten Mal in Folge auswärts gefordert und reiste zum Zellendorfer SV. Es galt neben der aktuell schwächelnden Form nun auch noch den Spielrhythmus wiederzufinden.

 

Dabei musste der PSV sowohl auf seinen Stammsechser Robert Galle, sowie auf Angreifer Christian Hannig verzichten.

 

Die Anfangsminuten gestalteten sich noch ausgeglichen und beide Teams waren um Ordnung bemüht. In der 9.Minute dann der erste kalte Nackenschlag für die Blau-Weißen. Nach einem unnötigen Ballverlust auf der linken Abwehrseite und einer anschließenden Flanke in den Sechszehner, lenkte Manuel Janke den Ball unglücklich ins eigene Gehäuse (9.) – 1:0. Ein Knackpunkt im Spiel, denn fortan fand der PSV den Faden in seinem eigenen Spiel nicht mehr. Zellendorf profitierte vor allem im Umschaltspiel von den großen Lücken die die Gäste offerierten. So war es in Minute 22. Matthias Friedrich, der nach einem langen Ball sträflich frei auf Keeper Nier zulief und die Nerven behielt – 2:0. 11 Zeigerumdrehungen später stellte Selbiger auf 3:0 (33.). Anschließend kam zumindest ein Stück weit mehr Sicherheit ins Spiel der Gäste und man kam nach Zuspiel von Andrick durch Oliver Bartz zu einer ersten echten Gelegenheit (37.). Kurz vor dem Seitenwechsel dann jedoch ein weiterer Schockmoment für die Gäste. Youngster Dustin Schade verletzte sich in einem Zweikampf am Fünfmeterraum schwer und wurde zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht (43.).

 

Maik Fabig ersetzte den verletzten Schade in Durchgang 2. Parallel dazu begann die Elf vom Golm engagiert und setzte nach einem klasse Zuspiel von Machel auf Dominick ein erstes Ausrufezeichen (48.). Den Abschluss unserer Nummer 17 parierte ZSV-Keeper Marco Thiele aber reaktionsschnell. Auch in der Folge bleib man am Drücker und konnte nur wenig später durch Boy den nächsten gefährlichen Torschuss verzeichnen, der nur Zentimeter am rechten Giebel vorbei zog (51.). Wiederum nur 2 Minuten später dann aber der verdiente Anschluss. Nach einem präzisen Eckball durch Aaron Rudat, kam Martin Boy an der Fünferkante wuchtig zum Kopfball, scheiterte zunächst noch an einem Abwehrbein, setzte den Nachschuss aber in die Maschen – 1:3 (53.). Der Treffer gab weiteren Auftrieb, die Defensivreihe stand nun sicherer und die Offensive kreierte ab und an vereinzelte Gelegenheiten. So strich ein weiterer Distanzschuss von Boy, vorbereitet durch Machel, in Minute 62. knapp über den Querbalken. Bis zum nächsten Treffer allerdings dauerte es in der Folge noch ein Weilchen. Erst 7 Minuten vor Spielende kam ZSV-Akteur Benjamin Schulze nach einer übermotivierten Grätsche durch Andrick im Sechszehner zu fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marco Niemeyer im Anschluss sicher und entschied somit die Begegnung endgültig – 4:1 (83.). Zumindest zeigten die Gäste aber weiterhin Moral und kamen noch 2 weitere Male gefährlich vor das ZSV-Gehäuse. Zunächst strich ein missglücktes Zuspiel von Boy auf Bosdorf knapp über den Querbalken (86.), ehe Schiedsrichter Christian Lindner nach einem Foul an Machel auch auf Gästeseite nochmals auf den Punkt zeigte. Oliver Bartz traf anschließend sicher zum 2:4 (90.). Dies war gleichbedeutend auch der Endstand.

Wir bedanken uns trotz des unglücklich verlaufenden Spiels bei allen mitgereisten Zuschauern für die Unterstützung. Außerdem wünschen wir unserer Nummer 8 Dustin Schade gute Besserung und eine baldige Rückkehr auf den Rasen.

 
Tore:

1:0 Manuel Janke (ET, 9.)
2:0 Matthias Friedrich (22.)
3:0 Matthias Friedrich (33.)
3:1 Martin Boy, Vorlage: Aaron Rudat (53.)
4:1 Marco Niemeyer (FE, 83.)
4:2 Oliver Bartz (FE, 90.)

 
So spielte der PSV:

Nier – Andrick, Kempcke, Janke, Erpel – Boy – Rudat (70. Bosdorf), Machel, Dominick (75. Rico Simm), Bartz – Schade (46. Fabig)

 
Kommendes Wochenende:

Heimspiel gegen den Ruhlsdorfer BC, Anpfiff ist um 14 Uhr.

 
Nur der PSV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.