Eintracht KW II – Petkuser SV 0:2

Geschlossene Mannschaftsleistung belohnt – PSV siegt 2:0 in KW!

 

Am gestrigen Sonntag ging es im zweiten Auswärtsspiel in Folge zur Eintracht nach Königs Wusterhausen. Zu den im Aufbautraining stehenden Ausfällen Hannig und Dominick, gesellten sich zusätzlich noch die Spieler Zabel und Bartz. Dafür begrüßte Coach Wittan mit Christoph Hinze aber auch einen weiteren Rückkehrer im Kader.

 

Hinein in die Begegnung, wo sich die ersten Minuten weitestgehend ausgeglichen gestalteten. Während der PSV die Diagonalball-Taktik aus dem Ruhlsdorf-Spiel ablegte und mit 2 Spitzen um ein geordnetes Aufbauspiel bemüht war, versuchten es die Gastgeber wiederum überwiegend mit langen Bällen – und die waren zunächst auch gefährlich. So parierte Martin Nier einen Abschluss aus spitzem Winkel, ehe 2 weitere Großchancen folgten, die jedoch per Alu-Treffer und ans Außennetz eher kläglich vergeben wurden (5., 9., 14.). Diese fungierten aber auch als Wachmacher für die Elf vom Golm, die folglich ebenfalls begann vereinzelte Nadelstiche zu setzen. So verpasste in dieser Phase Adressat Aaron Rudat 2 gute Pässe in die Tiefe nur knapp (12., 17.). Die beste Gelegenheit ergab sich kurz darauf dann aber für Rico Simm. Nach einem Freistoß von Links durch Rudat, brachte Fabig das Leder wieder in die Gefahrenzone, wo die KW-Abwehr unzureichend klärte, Galle hervorragend nachsetzte und Simm schließlich das Leder aus 15m nur knapp am langen Pfosten vorbeischob (25.). Anschließend präsentierten sich die Blau-Weißen dann auch feldüberlegen, da der Abwehrriegel um Kempcke, Bosdorf, Erpel und Andrick wenig bis nichts mehr zuließ und für ein ruhig inszeniertes Aufbauspiel sorgte. Den nächsten Aufreger gab es daher erst kurz vor dem Seitenwechsel. Machel bewies aus der Zentrale ein gutes Auge und schickte Boy auf die Reise, der das Leder jedoch nicht mehr ganz vor KW-Keeper Justin Krök erreichte (42.). Danach war Pause.

 

Und aus dieser kam der PSV gut erholt und mit viel Initiative. So begann Abschnitt 2 auch gleich mit einem echten Paukenschlag. Dustin Schade, für den agilen Rico Simm zur Halbzeit eingewechselt, setzte im Sechszehner einem hohen Ball nach und bekam per Ellenbogen einen Rempler mit – klare Angelegenheit: Elfmeter! Wie schon in den vergangenen Partien nahm sich Machel der Sache an, blieb cool und vollstreckte zur nicht unverdienten Führung – 1:0 (47.). Auf Seiten der Gäste blieb man dran und versuchte den Druck hochzuhalten. So generierte man hier und da Ballgewinne und kam zum schnellen Umschaltspiel. So eroberte Andrick das Leder, leitete auf Boy weiter, welcher 2 KW-Spieler ausstiegen ließ und Schade in die Tiefe schickte – dieser hatte jedoch zuviel Zeit zum Überlegen und wurde noch rechtzeitig von der KW-Abwehr gestellt (55.). Nur wenige Zeigerumdrehungen später war es dann Galle der Fabig in Szene setzte, welcher jedoch aus spitzem Winkel per sattem Schuss an Justin Krök scheiterte (63.). Wiederum nur 3 Minuten später tankte sich Rudat auf links durch und brachte das Leder von der Grundlinie zielgenau an den zweiten Pfosten – wo Boy den Ball jedoch nicht satt traf und knapp rechts vorbei zielte (66.). Wer dachte der entscheidende Treffer sei nur eine Frage der Zeit, sah sich folglich jedoch getäuscht. Die Hausherren, die zu keinem Zeitpunkt aufsteckten, bekamen eine Art zweite Luft und dominierten fortan wieder das Geschehen. Dabei zog sich die Elf vom Golm weit zurück und beschränkte sich zunächst nur aufs Verteidigen. Gleich mehrere Male war der Defensivriegel hierbei gefordert, blieb aber an diesem Tag unüberwindbar. Während PSV-Keeper Nier bei 2 starken Paraden (68., 74.) siegreich blieb, entschieden Bosdorf, Kempcke, Erpel, Galle und Rückkehrer Hinze (67. für Andrick) fast sämtliche 1 gg. 1 Situationen für sich. So war es den Gästen möglich in der Schlussphase die sich bietenden Räume zu nutzen. Zunächst vergab Rudat noch per Linksschuss aus der Drehung (84.), ehe in der Nachspielzeit der Schlusspunkt folgte. Ein Abstimmungsfehler der KW-Defensive an der Mittellinie nutze Boy eiskalt aus, zog einen finalen Sprint zum Sechszehner an, ließ noch einen KW-Akteur ins leere laufen und vollendete ins kurze Eck zum umjubelten 2:0 Auswärtssieg (90. +1). Vor allem dank und aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung nahmen wir verdientermaßen die 3 Punkte mit. Daran gilt es nun anzuknüpfen.

 
Vielen Dank besonders an diejenigen, die die weite Auswärtsreise auf sich genommen haben um uns zu unterstützen! Es hat sich gelohnt!
 
Tore:

0:1 Matthias Machel (FE, 36.)
0:2 Martin Boy (90. + 1)

 
So spielte der PSV:
Nier – Andrick (67. Hinze), Bosdorf, Kempcke, Erpel – Galle – Machel, Simm (46. Schade), Fabig – Boy, Rudat (87. Klein)
 
Kommendes Wochenende:

Sonntag, 29.04.2018, 15:00 Uhr, Sportplatz Motzen: Auswärtsspiel gegen Wacker Motzen

 
Nur der PSV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.