Frankonia Wernsdorf II – Petkuser SV 3:1

PSV weiter auf der Suche zurück in die Spur, 1:3 in Wernsdorf!

 

Nach einer Woche Spielpause begab sich der PSV auf die nächste weite Reise der Saison nach Wernsdorf. Bereits in der ersten Pokalrunde traf man auf die zweite Vertretung des SV Frankonia und war dort mit 3:2 siegreich. In Wernsdorf jedoch konnte man bis dato noch keine Punkte mitnehmen.

 

Die Startelf änderte sich im Vergleich zur Begegnung von vor 2 Wochen auf lediglich 1 Position. Für Marcus Andrick begann Lukas Erpel innerhalb der Viererkette, ansonsten setzte man auf dieselbe Formation wie in Zernsdorf.

 

Die Partie benötigte wenig Anlaufzeit um erste Hochkaräter hervorzubringen, denn beide Teams spielten vom Anpfiff weg an offensiv und kreierten erste Gelegenheiten. Dabei nutzte SVF-Akteur Rene Räck die erste sich bietende Chance, brach über den rechten Flügel durch, scheiterte zunächst noch am stark reagierenden Nier, setzte den Nachschuss aber ins lange Eck – 1:0 (9.). Auf der Gegenseite dann prompt die Ausgleichschance. Machel spielte einen Ball in die Schnittstelle auf Fabig, der jedoch aus spitzem Winkel an SVF-Keeper Marco Blessin scheiterte (11.). Kurz darauf schaltete sich PSV-Verteidiger Erpel in die Offensivbemühungen mit ein, spielte im Sechszehner mit Kapitain Hannig einen Doppelpass, scheiterte dann aber aus aussichtsreicher Position an einem Verteidiger der Frankonia (14.). In der Folge waren beide Parteien in der Defensive um Ordnung bemüht, ließen aber hier und da noch Räume für weitere Gelegenheiten. Wernsdorf versuchte diese oft mit langen Bällen aus dem Halbfeld zu nutzen und fand so, gegen die hochstehende Viererkette, 3 weitere Male den Weg vor das PSV-Gehäuse. Die sich bietenden Chancen konnte jedoch das Abwehrtrio Nier, Janke und Bosdorf jeweils rechtzeitig bereinigen (18., 25., 28.). Auch die Gäste zeigten sich weiter gefährlich. Bei einer gelungenen Kombination über rechts bediente Olli Bartz den lauernden Christian Hannig in Höhe des Elfmeterpunktes, dessen Abschluss jedoch touchierte nur den Außenpfosten – Glück für Wernsdorf (26.). Nur wenige Minuten später lag der Ball dann im Frankonia-Gehäuse. Der Treffer von Hannig, der sich im 5-Meter-Raum in einen Abschluss warf, wurde jedoch aufgrund einer Abseitsstellung nicht anerkannt (33.). Die Elf vom Golm blieb am Drücker. Boy bediente an der Sechszehnerkante Fabig, der den Abschluss diesmal aber am kurzen Eck vorbeisetzte (38.). So blieb es bei einer knappen Pausenführung der Gastgeber.

 

Mit frischem Personal auf Seiten der Blau-Weißen ging es dann in den zweiten Durchgang. Für Oliver Bartz kam Marius Dominick und Marcus Andrick ersetzte Rico Simm. Chancen oder etwaige Hochkaräter ließen jedoch zunächst auf sich warten und man neutralisierte sich mehr und mehr. Die Gäste waren dennoch sichtlich bemüht den Gastgeber einzuschnüren, mussten in Minute 65. aber die nächste bittere Pille schlucken. Nach einem Eckball kam Robert Salbach an der hinteren Fünferkante frei zum Kopfball und vollstreckte zum 2:0. Daraufhin intensivierten die Petkuser ihre Bemühungen nochmals und waren nun tonangebend. Nach einer Fabig-Ecke kam Boy auf Höhe des Elfers zum Kopfball, setzte das Leder aber knapp drüber (68.). Mit Debütant Dustin Schade (für Fabig) kam in der Folge eine weitere frische Offensivkraft ins Spiel (71.), womit Spielertrainer Christian Kempcke ein goldenes Händchen bewies. Denn nur 4 Minuten nach seiner Einwechslung kam der Youngster nach einer abgefälschten Flanke am langen Pfosten zum Abschluss und stellte auf 1:2 (75.). Die Begegnung war somit wieder offen. Nur wenige Zeigerumdrehungen später rollte die nächste Angriffswelle auf das Gehäuse der Gastgeber zu. Boy spielte final einen Pass in die Schnittstelle zu Machel, der nur um Zentimeter verpasste (79.). Die auch an diesem Tag unzureichende Chancenverwertung sollte sich letztendlich rächen. Nach einem Ballverlust der mit aufgerückten Defensive wurde SVF-Torjäger Mirko Scholz in die Tiefe geschickt und ließ Keeper Nier mit einem Abschluss ins kurze Eck keine Chance – 1:3 (82.). Anschließend fehlten den Gästen auch einfach die Reserven um noch etwas Großes zu bewirken. So konnte man sich noch bei Schlussmann Nier bedanken, der mit einer erneuten Glanztat in der 90. Minute sogar einen noch höheren Rückstand verhinderte. Somit blieb es am Ende beim nicht unverdienten 3:1 der Gastgeber, da diese sich insbesondere vor dem Tor cleverer zeigten.
 
Tore:
1:0 Räck (9.)
2:0 Salbach (65.)
2:1 Schade (75.)
3:1 Scholz (82.)
 
Kommendes Wochenende:

Nier – Simm (46. Andrick), Bosdorf, Janke, Erpel – Galle – Fabig (71. Schade), Machel, Boy, Bartz (46. Dominick) – Hannig

Kommendes Wochenende:

Es folgen gleich 2 Wochen spielfrei, ehe es am 15.10. um 14:00 Uhr zum dritten Auswärtsspiel in Folge zum Zellendorfer SV geht.
 
Nur der PSV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.