Petkuser SV – Eintracht KW II 2:1

3. Sieg in Folge! PSV in der Spur!

 

Nach zuletzt 2 umkämpften Siegen in Wünsdorf und daheim gegen Wacker Motzen, reiste mit Eintracht Königswusterhausen II nun ein Gegner aus der oberen Tabellenhälfte an den Golm. Die Vorgabe war klar: „An die kleine Siegesserie anknüpfen und sich in der Liga weiter etablieren“.

 

Dabei konnten die Hausherren fast auf Ihren gesamten Kader setzen. Im Vergleich zum vergangenen Heimspiel veränderte sich die Startelf aber nur geringfügig. Dustin Schade begann für Christoph Hinze in der Viererkette, während Oliver Bartz und Maik Fabig für Marius Dominick und Christian Hannig in die Offensivreihe rotierten.

 

Unter zunächst widrigen Witterungsbedingungen fanden beide Mannschaften nur behutsam in die Begegnung. Daher blieben auch klare Möglichkeiten zunächst aus. Nach knapp 10 Minuten dann aber der erste Hochkaräter. Nach einem Ballgewinn durch Galle und einer klasse Einzelleistung (gegen 2 Gegenspieler) von Machel mit anschließender Flanke, verfehlte Aaron Rudat, freistehend per Kopf, nur knapp das KW-Gehäuse. Auch in der Folge blieb Blau-Weiß tonangebend, doch die Gäste zeigten sich in dieser Phase eiskalt. Nach einem bereits geklärten Eckstoß kam ein KW-Akteur aus gut 20m zum Abschluss, den Linksverteidiger Schade unglücklich abfälschte, PSV-Keeper Nier noch glänzend hielt, gegen den Nachschuss durch Andre Mecklenburg aber machtlos war – 0:1 (19.). Davon unbeeindruckt suchten die Gastgeber prompt die Antwort und schienen diese per Konter gefunden zu haben. Boy wurde dabei von Rudat bedient und spielte von der Mittellinie aus einen genauen Pass in die Schnittstelle zu Bartz, der allein auf KW-Keeper Justin Krök zulaufend auf 1:1 stellte. Der Treffer wurde jedoch aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung aberkannt – Fehlentscheidung (25.). Dies sollte sich ein Glück nicht rächen und der PSV blieb dran. Nur 4 Zeigerumdrehungen später setzte Olli Bartz einen Defensivakteur der Gäste stark unter Druck, eroberte das Leder an deren eigenen 16er und bewies anschließend Übersicht, indem er auf den freistehenden Aaron Rudat zurücklegte. Dieser bedankte sich und beförderte das Spielgerät links ins Eck – 1:1 (29.). Bis dato ein gerechtes Ergebnis. Doch auch die Eintracht blieb weiter gefährlich. Erneut gelang es der Elf vom Golm nicht eine Situation endgültig zu bereinigen und so ergab sich aus 6m die Riesenchance für KW. PSV-Keeper Nier zeigte jedoch eine Blitzreaktion und vereitelte so die Gelegenheit per Glanztat (36.). Die Schlussminuten in Abschnitt 1 gehörten anschließend wieder vermehrt den Petkusern und es folgten noch 2 weitere Aufreger gleich in einer Szene. Nachdem Machel zunächst verletzt auf Höhe des Mittelkreises liegen blieb, ergab sich vorne für Fabig, nach Zuspiel von Boy, die Riesengelegenheit zur Führung, jedoch wusste Torhüter Krök dies mit starkem Einsatz zu verhindern und parierte aus Kurzdistanz (43.). Anschließend war Pause.

 

Der zuvor verletzte Machel konnte in Durchgang 2 leider nicht weitermachen und so kam Zabel ins Spiel. Insgesamt waren es aber die Gäste, die besser in Hälfte 2 starteten. Da man zusätzlich noch mit dem Gegenwind zu kämpfen hatte, stand man seitens der Hausherren phasenweise sehr tief und konnte nur selten für Entlastung sorgen. Nach 2-3 Halbchancen (vermehrt aus der Distanz) durch die Eintracht, traf aber genau solch ein Entlastungsangriff ins Schwarze. Rudat angelte sich ein Ball kurz vor der Torauslinie, flankte in den Rückraum und fand Dustin Schade. Dieser zog ab, traf den Ball nicht voll und legte so Robert Galle, der aus Kurzdistanz die Nerven behielt und zur 2:1 Führung einschob, seinen ersten Saisontreffer auf (61.). Es blieb weiterhin spannend, denn KW versuchte weiter aufs Tempo zu drücken. Die Gastgeber hingegen setzten vereinzelte Nadelstiche per Konter, konnten aber zunächst ebenso wenig für weitere Torgefahr sorgen. Somit brach die Schlussviertelstunde an, welche sich besonders durch Standards für die Gäste auszeichnete. Begünstigt durch den Wind waren diese auch nicht ungefährlich, aber generell zu unpräzise. Der insgesamt souverän agierende Defensivriegel der Gastgeber hielt dem Druck stand und leitet kurz vor Schluss gar noch eine mögliche Vorentscheidung ein. Oliver Bartz wurde auf links außen steil geschickt und legte erneut zielgenau zu Offensivkollege Rudat rüber, der die Großchance jedoch liegen ließ und knapp rechts vorbei zielte (87.). Die verbleibenden Minuten überstand man aber schadlos und konnte sich so, auch dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, über den 3. Dreier in Folge freuen.

 
An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Zuschauern, die uns trotz der unangenehmen Witterungsverhältnisse an der Seitenlinie unterstützt haben und wünschen unserer Nummer 6 Matze Machel gute Genesung.

 
Tore:

0:1 Andre Mecklenburg (19.)
1:1 Aaron Rudat, Vorlage: Oliver Bartz (29.)
2:1 Robert Galle, Vorlage: Dustin Schade (61.)

 
So spielte der PSV:
Nier – Andrick, Kempcke, Erpel, Schade – Boy, Galle – Machel (46. Zabel), Fabig (62. Dominick), Bartz – Rudat (90. Janke)
 
Kommendes Wochenende:
Spielfrei!
 
Am 02.12.2017 (Samstag 13 Uhr!) geht es dann erneut zuhause gegen den SV Siethen II!
 
Wir hoffen wie immer auf zahlreiche Unterstützung!
 
Nur der PSV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.